Das Gericht bestätigte einen außerordentlichen Kongress der Union der Kamera und die Wiederwahl von Michalkow

Presnensky Gericht von Moskau am Dienstag bestätigte die außerordentlichen Kongress der Union der Kameraleute von Russland (TFR), das er wiedergewählt wurde Chef Nikita Michalkow.Presnensky Gericht am Dienstag in Moskau bestätigte die außerordentlichen Kongress der Union der Kameraleute von Russland (TFR), die er zum Leiter von Nikita Michalkow wiedergewählt.

So lehnte das Gericht den Anspruch der Direktor Marlen Hutsieva, sowie andere Mitglieder der Union der Kamera gerecht zu werden, der die illegitime Kongress der Organisation zu erkennen gebeten, die im März in Gostiny Dvor statt.Die Kläger verlangte auch auf dem Kongress genommen ungültig, die Entscheidungen zu erklären, einschließlich der Wahl von Michalkow, der Vorsitzende der Organisation.

"Aussage nicht anzuerkennen", - kündigte die Entscheidung des Richters.Sie las nur den Tenor der Entscheidung, so die Motive, mit denen das Gericht in seiner Entstehung geführt wurde, noch unbekannte, der "Interfax".

- Michalkow zeigte Duma und Filmemacher

Film über die Richtigkeit seiner Wiederwahl

Vertreter der Kläger sofort angekündigt, dass "unbedingt gegen diese Entscheidung Beschwerde zum Unendlichen" Presnensky Court in Moskauer Stadtgericht.Nur Presnensky Gericht eingereicht drei Anzüge - ein Regisseur erklärt Marlen Chuzijew, die andere - Schauspielerin Natalia Fateeva und Dramatiker Rustam Ibrahimbekov dritte durch die ordentlichen Mitglieder der Union eingereicht.Alle Ansprüche werden zu einem zusammengefasst.

Direktor Marlene Hutsiev sagte auch, dass er die Entscheidung des Presnensky Gericht von Moskau herausfordern will."Natürlich werden wir an eine höhere Instanz einreichen - das ist die erste ist, und zweitens, handeln wir, was wir Flügel gefaltet, wenn eine Person seine Unschuld glaubt, er erfüllen muss - Hutsiev RIA sagte." News "- UnserMenschen können sein und ist nicht so gut in dem hohen Gericht erhalten, aber dennoch haben wir eine bestimmte Position, und wir werden es nicht ändern würde. "

"Es gab einige schwache Hoffnung, denn die Situation ist ein Spiegel", - sagte der Regisseur, auf die Tatsache, dass die frühere illegitim als siebte Kongress der HF-IC und seine Lösungen anerkannt wurde, die Hutsiev Vorsitzenden gewählt wurde, und wer hat Michalkow nicht erkennen.Nach Hutsieva wenn der siebte Kongress für illegal erklärt aufgrund von Verstößen und die außerordentlichen Kongress auch illegal zugeben musste.Zur gleichen Zeit, seiner Meinung nach, auf dem Forum Störungen März waren, und der Absicht.

"Aber dann, aber das Gericht eine andere Entscheidung getroffen, obwohl logisch, wenn sie einmal in dieser Position genommen hatte, die Legitimität und die Herrschaft des Rechts zu schützen, sind sie verpflichtet, sich daran zu halten", - sagt Hutsiev."Es sagt nur, dass es keine Wirkung der Gerechtigkeit ist, und wirkt völlig anders", - fügte er hinzu.

Recall, TFR-Kongress im Dezember 2008, der neue Vorsitzende der Union anstelle von Michalkow, der seit 1997 den Posten stattfand, wurde Regisseur Marlene Hutsiev gewählt.Später jedoch Stützer Michalkow durch die Gerichte haben die Aufhebung dieser Entscheidung getroffen, die illegitime Kongress zu erkennen.

Gerade zwischen der Prüfung des Falls vor den Gerichten in zwei Instanzen - erste und cassation - Michalkow gelungen, einen außerordentlichen Kongress der TFR einzuberufen, wo er wiedergewählt wurde zum Vorsitzenden der Union.

Auf diesem Kongress, lesen Michalkow seinem berühmten langen Bericht über die raider Versuch, die Macht in der Union der Kamera zu ergreifen ", um festzustellen, wo die liberal-atlantischen Diktatur, fremde Ideale und Traditionen, ungewöhnlich für unser Volk ...".

Frühere Filmemacher verantwortlich gemacht Michalkow fragwürdige Transaktion für den Verkauf von durch TFR des Moskauer Kinozentrum in Krasnaja Presnja, wenn im Jahr 2005 Aktien im Besitz der Eigentumsrechte an dem Teil der Fläche mit dem Entertainment-Komplex "Harlequin" übertragen wurden, und als Ergebnis des Kino Museum wurde für den Betrieb der Räumlichkeiten ohne geeignete links.